HAGENBECK-SCHULE

LERNSCHWERPUNKT BIOLOGISCHE VIELFALT

Projektfahrt »SKI ALPIN« · Ein Angebot des Fachbereiches SPORT für Anfänger und Fortgeschrittene

Bei herrlichem Winterwetter unterwegs in den Wäldern am Klausberg in Südtirol.

 

Abenteuer auf der schwarzen Piste

Nach einer 13-stündigen Fahrt waren alle froh, in der Unterkunft »Gruberhof« angekommen zu sein. Wir freuten uns schon alle riesig auf die Zimmer und das erste mal auf Skiern zu stehen. Doch bevor wir in unsere Zimmer kamen, eröffnete uns Herr Schmidt das wir Ski fahren gehen. Der Trubel beginnt... Wir bekamen eine halbe Stunde, um uns um zu ziehen. Dann, als wir fertig waren, fuhren wir mit dem Skibus zu dem wunderschönen Skigebiet St. Johann. Dort liehen wir uns ein paar Skier und die unbequemen Skischuhe aus. Doch bevor es richtig losging aßen wir Mittag, um uns zu stärken. Nach dem Essen ging es los zum Idiotenhügel. Herr Schmidt zeigte den Anfängern was sie machen sollen. Die Fortgeschrittenen machten Übungen mit Frau Schaetz. Nach einigen Stunden machten wir Schluss für den Tag. Als wir in der Unterkunft ankamen waren alle erschöpft. Wir wollten nur noch duschen und ab ins Bett. Wir freuten uns schon alle auf das Abendbrot, denn wir waren alle schon halb am verhungern. Das Essen war sehr lecker und wir haben den Herbergseltern die Haare vom Kopf gefressen. Nach dem Abendbrot haben wir uns ein Video über die Pistenregeln angesehen und mussten sie dabei leider lernen ... einige waren so müde das sie während dem Video einschliefen und andere haben es gerade so noch in ihr Bettchen geschafft.

Am ersten Morgen hatten die Jungs Tischdienst. Nach dem tollen Frühstück hatten wir noch ein bisschen Zeit, um uns für den neuen Skitag fertig zu machen. Dann holte uns der Skibus ab und wir landeten im Skigebiet. Als wir alle unsere Skiausrüstung hatten, fuhren wir mit der Gondel nach oben. Oben angekommen trennten sich die Fortgeschrittenen und die Anfänger. Die Fortgeschrittenen fuhren mit Herrn Schmidt und die Anfänger blieben bei Frau Schaetz. Wir trafen uns erst zum Mittagessen wieder. Nach dem Essen fuhren wir wieder nach oben. Nachdem wir ein paar Pisten unsicher gemacht haben, war es an der Zeit die Talabfahrt zu nehmen. Total erschöpft kamen wir in Gruberhof an. Nachdem wir alle duschen waren und uns ausruhten gab es für die hungrigen Kinder Abendbrot. Nach dem Abendbrot sahen wir und die Videos die Herr Schmidt während dem Skifahren von uns gemacht hat an. Es waren sehr viele, lustig an- zusehende Stürze dabei. Als das Video zu Ende war, spielten einige mit Herrn Schmidt und Frau Schaetz Gesellschaftsspiele. Dann waren einige so müde und fielen ins Bett und schliefen wie ein Stein. Am nächsten morgen konnten wir eine Stunde später aufstehen. Die Mädchen hatten Tischdienst. Nach dem Frühstück machten wir uns fertig und nahmen den Skibus. Dann im Skigebiet angekommen aßen wir Mittag. Nach dem Mittag holten wir uns unsere Skiausrüstung und fuhren mit der Gondel nach oben, wo Herr Schmidt und Frau Schaetz schon warteten. Wir fuhren zum Sonnenlift, oben angekommen ging es gleich los. Wir sind alle zum ersten mal zusammen skigefahren. Wir haben ein paar Übungen zu zweit gemacht, manche Übungen waren aber auch zu dritt oder zu viert. Dann haben wir noch all unsere Kraft genommen und sind durch denn Wald gefahren. Dann ging es ab zur Talabfahrt denn wir waren schon spät dran. Endlich in der Jugendherberge angekommen, mussten wir uns ein bisschen beeilen. Wir freuten uns schon alle  aufs Abendbrot, denn wir hatten sehr großen Hunger. Nach denn Abendbrot haben wir uns wie immer die Videos vom Tag angeschaut. Wir haben wieder Gesellschaftsspiele gespielt, und der Abend war mal wieder sehr lustig, aber der Abend war viel zu kurz, denn es war schon viel zu spät.  Am nächsten morgen hatten die Jungs wieder Tischdienst. Nachdem Frühstück hieß es mal wieder anziehen, Skibus nehmen, auf die Skier und los. Nachdem wir die Pisten unsicher gemacht haben, hieß es für uns Mittagessen. Danach ging es mit vollen Bäuchen weiter. Nachdem wir die ganzen Pisten überstanden haben, ging es zurück »nachhause«. Wir waren sehr erschöpft, doch wir konnten noch an unsere Familie und Freunde schreiben. Nach dem Abendbrot freuten sich schon alle, denn nach dem Organisatorischen schauten sich manche den Film Titanic an. Nachdem Film fielen alle tot ins Bett. Für die Mädchen hieß es früh aufstehen denn sie waren dran mit Tischdienst. Nachdem alle gefrühstückt haben, ging es los zum Skibus. Wir schnappten uns unsere Skiausrüstung und los ging es. Wir sind so wie immer ein paar Pisten gefahren und danach haben wir Mittag gegessen. Nach dem Mittag ging es weiter. Gegen 16:00 Uhr war es an der Zeit mit dem Skibus zurück zur Unterkunft zu fahren. Dort angekommen hüpften alle unter die Dusche und ins Bett, um sich auszuruhen. Hungrig gingen wir um 18:00 Uhr zum Abendbrot. Nachdem wir alle satt waren, schauten wir uns noch die Videos an und spielten Gesellschaftsspiele.

Dann hieß auch für uns irgendwann Gute Nacht. Die Jungs mussten wieder früh aufstehen denn sie waren dran mit Tischdienst. Als wir in St. Johann waren, fuhren wir gleich los um ein paar Pisten unsicher zu machen. Als wir fertig waren mit Mittagessen gingen wir wieder nach oben. Als wir ein paar Pisten runter gerast sind, ging es wieder zurück.  Wir waren müde, erschöpft und hungrig. Dann gab es auch für uns Abendessen. Als wir alle satt waren, haben wir uns die Videos vom heutigen Tag angeschaut. Dann haben wieder ein paar Spiele gespielt und dann hieß es für uns »bedtime«. Am nächsten - und das hieß auch - am letzten Morgen ging es wieder früh ins Skigebiet, denn wir hatten einiges vor. Wir wollten, nachdem wir Pisten runtergebraust sind, ein Rennen fahren. Für das Rennen haben wir alle am Abend zuvor eine Startnummer gezogen. Als wir alle das Rennen gefahren sind fuhren wir noch schnell die Buckelpiste runter oder eher flogen. Alle haben es halbwegs überstanden doch eine Mitschülerin stürzte so, das sie sich den Arm brach. Vor dem Mittag konnten wir entscheiden ob wir noch weiter fahren wollen oder in der Unterkunft den Koffer packen. Die meisten entschieden sich für Koffer packen. Als wieder in der Herberge waren, gab es Abendbrot. Als wir fertig mit Essen waren, gab es Urkunden und Medaillen für das Abfahrtrennen. Nachdem wir die Videos vom Tag anschauten ging es ins Bett, denn wir mussten am nächsten Tag früh aufstehen. Als wir so weit waren gingen wir zum Frühstück. Wir haben uns noch ein paar Brötchen für die Fahrt mitgenommen. Dann  warteten wir auf den Bus. Als wir alle warteten, erinnerten wir uns an die schöne Zeit im »Gruberhof«. Als der Bus endlich kam, suchten wir uns alle einen Platz und fuhren los. Es hat sich wieder wie Kaugummi hingezogen. Endlich waren wir wieder daheim, unsere Eltern warteten schon auf uns und alle bedankten sich noch mal für die schöne Fahrt.

Ein Bericht von Josina und Jannika Siegmund

 

Ob »Pflug« oder »Carving« - es sollte zuvor gut gefrühstückt werden!

Der Wind weht uns um die Nase, wenns die scharze Piste hinabgeht!